Presse    Kontakt    Mitgliedschaft    Impressum    Datenschutz    Mittwoch, 28.06.2017   




















Service
Kontaktadressen

Die DSL e.V. steht Mitgliedern über diese Broschüre hinaus mit detaillierten Informationen zum Thema Blasenschwäche zur Verfügung, Telefon 0228/36793-0

  • Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V.
    Friedrichstraße 15, 60323 Frankfurt a. M.,
    Telefon 069/79588393, Fax 069/79588383, www.kontinenz-gesellschaft.de

  • Deutsche Gesellschaft für Geriatrie e.V.
    Geschäftsstelle: Sekretariat Univ.-Prof. Dr. Ralf-Joachim Schulz, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln,
    Telefon 0221/1629-2350 , Fax 0221/ 1629-2351, www.dggeriatrie.de
  • www.dieblase.de
    Auf dieser Internetseite finden Sie umfangreiche Informationen zu Blasenschwäche, praktische Übungen und Tipps zum Erhalt der Lebensqualität. In einem Online-Lexikon können Sie die wichtigsten Begriffe von A bis Z nachschlagen. Mediziner beantworten Ihre Fragen in einem Experten-Forum und -blog. Das Download-Angebot umfasst u. a. ein Miktionstagebuch, Checklisten zur Vorbereitung auf den Arztbesuch und einen Patientenratgeber.

Trink- und Toilettenprotokoll

Zur Vorbereitung auf den Arztbesuch kann ein Trink- und Toilettenprotokoll gute Dienste leisten. Hier können Sie eine Vorlage für ein solches Protokoll zum Ausdrucken herunterladen.

Zur Erläuterung

  • Die Trinkmenge lässt sich leicht berechnen: Ein Glas oder eine Tasse entspricht etwa 150 ml.
  • Die Stärke des Harndrangs, die abgegebene Urinmenge und die Menge an ungewollt abgegebenem Urin vermerken Sie bitte anhand der Anzahl an Kreuzen:
    • normaler, beherrschbarer Harndrang: xx; starker oder unkontrollierbarer Harndrang: xxx
    • ein paar Tropfen Urin: x; mittlere Menge: xx; große Menge: xxx
  • Falls Ihnen etwas aufgefallen ist, vermerken Sie es bitte auf der Rückseite des Protokolls: Haben Sie während der Woche Medikamente eingenommen? Standen Sie unter besonderer körperlicher Belastung? Hatten Sie Husten?
   nach oben

Aktuelle Broschüren

Was sind die Ursachen für eine Reizblase? Was kann ich tun, um Blaseninfektionen zu verhindern? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Blasenschwäche? Wie entstehen Blasensteine? Diese und weitere Fragen beantwortet die neue Broschüre "Eine gesunde Blase" in kurzer, leicht verständlicher Form. Sie beschreibt Symptome, Ursachen, Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten der drei häufigsten Blasenleiden.

In dieser Broschüre informieren wir Sie über Formen und Ursachen von Harninkontinenz und zeigen Ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten unter besonderer Berücksichtigung älterer Patienten, die häufig an mehreren Erkrankungen leiden und eine Vielzahl verschiedener Medikamente einnehmen müssen. Darüber hinaus geben wir praktische Tipps, wie Sie im Alltag bestmöglich mit der Blasenschwäche zurechtkommen.

In dieser Broschüre geht es in der Hauptsache darum, die verschiedenen Prostataerkrankungen - gutartige Prostatavergrößerung, Prostataentzündung und Prostatakrebs - als Ursache von Harninkontinenz zu identifizieren und Behandlungsmöglichkeiten der Blasenschwäche je nach Erkrankung vorzustellen.